Referenzen

»Vertrauen ist der Anfang von allem.«

Stoffentwicklung ist ein komplexer Prozess, bei dem es gilt, Visionen über ein entstehendes Projekt und Interessenlagen verschiedener Personen miteinander zu verbinden. Über den Erfolg entscheidet nicht zuletzt eine gute Kommunikation, die als eine zentrale Kompetenz des Dramaturgen gelten kann. Die Basis dafür ist Vertrauen durch häufig langjährige Zusammenarbeit.

Referenzen Dramaturgie

Fachberatung Stoffentwicklung im Rahmen von Lektoraten, einmaliger dramaturgischer Beratung oder langfristiger Begleitung für folgende Firmen:

  • Tellux-Film Dresden / IFAGE, Wiesbaden (Volker Schmidt)
  • Mona Film, Wien (Gerald Podgornig)
  • Tivoli Film Produktion, München (Gudula von Eysmondt)
  • Kevin Lee Filmgesellschaft, München (Norbert Lechner)
  • youngfilms, Hamburg (Henning Windelband)
  • Tellfilm, Zürich (Stefan Jäger)
  • Ostlicht Filmproduktion, Weimar (Guido Schwab / Marcel Lenz)
  • Rat Pack Filmproduktion, München (Martin Richter / Amara Palacios)
  • INDI Film, Stuttgart (Arek Gielnik)
  • Constantin Film Produktion, München (Patricia Schnitzler / Tom Spieß)
  • Trickstudio Lutterbeck, Köln (Richard Lutterbeck)
  • Tamtam Film, Hamburg (Dirk Decker)
  • Tatort Eifel (Julia Röskau)  

23|5 Filmproduktion, Berlin | 24Frames Film, München | a film company, CH – Zürich (Valentin Greutert) | action concept Film- und Stuntproduktion, Hürth (Heiko Schmidt) | Atlantis Pictures Ltd / CentauriMedia, CH – Ebikon | Bittersuess Pictures, Berlin | Blue Eyes Fiction, München (Corinna Mehner) | C-Films, Zürich | Chispa Productions, CH – Stallikon (Andrea Semadeni) | Contrast Film, Zürich (Ivan Madeo) | Dreamer Joint Venture Filmproduktion, Berlin (Oliver Stoltz) | Dschoint Ventschr Filmproduktion AG, Zürich | Elite Film Produktion, Zürich (Daniel Höltschi) | Filmarche e. V., Berlin | Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, Hamburg | Filmförderungsanstalt, Berlin | Filmgalerie 451 Filmproduktion, Stuttgart | Florin.Film, Berlin (Hermann Florin) | Fruitmarket – Kultur und Medien, Köln (Arne Birkenstock) | Green Sky Films, Köln | Grundy Ufa TV Produktion, Potsdam | H & V Entertainment, Köln (Lynn Schmitz) | It Works! Medien, Berlin (Annekatrin Hendel) | K’Summer prod. / Jan Krüger Filmprod., Berlin | Kaminski.Stiehm.Film, Berlin (Frank Kaminski / Ulrich Stiehm) | Les Films de l'Après-Midi, Paris | Little Shark Entertainment, Köln (Tom Spieß / Sönke Wortmann) | Lydaa, CH – Herisau | Mafilm Martens Film- und Fernsehprod., Berlin (René Frotscher) | Mitteldeutsche Medienförderung, Leipzig | Mitteldeutscher Rundfunk, Leipzig (Jana Brandt / Astrid Plenk / Christa Streiber) | Mogador Films, Frankfurt/M. | Monaco Film, Berlin / Hamburg | Moneypenny Filmproduktion, Berlin (Sigrid Hoerner / Anne Leppin) | Neue Mediopolis Filmproduktion, Köln (Petra Hengge) | Nipkow Programm, Berlin | NordMedia, Hannover | Novapool Production, Weimar | Odeon Film / Novafilm Fernsehproduktion / Nostro Film, Berlin | ORB Filmproduktion, Berlin (Michael Schoemann) | Paris-Barcelone Films, Paris (Élisabeth Mergui-Rampazzo) | Project23, Berlin (Martina Sakova) | Saxonia Media, Leipzig (Sven Sund) | Schramm Film Koerner & Weber, Berlin (Florian Koerner von Gustorf / Michael Weber) | Smaractfilm, Berlin (Gabriela Brenner / Emmo Lempert) | Studio Hamburg / Letterbox, Hamburg | Südwestrundfunk, Baden-Baden | Tradewind Pictures, Erfurt (TP2 Talentpool, Simon Albin) | zero one film, Berlin

Expertisen für EACEA - Education, Audiovisual and Culture Executive Agency, Bruxelles (MEDIA-Programm, 2000-2009) und Eurimages, Strasbourg (2009)

Weitere aktuelle Infos finden Sie hier: Dramaturgen-Guide / Profil Rüdiger Hillmer

[+]
[-]

Referenzen Lehre

  • Master School Drehbuch, Berlin (Eva-Maria Fahmüller)
  • Akademie für Kindermedien, Erfurt (Thomas Hailer, Margret Albers, Greg Childs)
  • Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, Potsdam (Torsten Schulz)
  • Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Thüringen e. V., Erfurt (N. Hahn, S. Hübner, K. Jungfer)

Master School Drehbuch

Teilnehmer*innen der von mirbetreuten Online-Kurse konnten ihre dort entwickelten Stoffe danach erfolgreich weiterführen: Emily Reimer (TATORT EIFEL, 2017), Adrian Perez (DREHBUCHWERKSTATT München, 2017), Jörg Schedlinski (Förderung Stoffentwicklung NORDMEDIA, 2017).

Akademie für Kindermedien

Von 2011 bis 2018 leitete ich als »Mentor« die GRUPPE FILM der »Akademie für Kindermedien« (AKM, Erfurt).
Von mir dort betreute Stoffe wie MADISON (KimStrobl, Jg. 2015/16), KEINE ANGST VORM KLEINEN TOD (AnneGröger, Jg. 2015/16) oder MISSION ULJA FUNK (Barbara Kronenberg, Jg. 2016/17) sind in der Folge u. a. im Rahmen der Initiative »Der besondere Kinderfilm« gefördert worden.

Näheres zu den von mir im Rahmen der AKM betreuten Autor*innen: Referenzen Kinderfilm

Andere

Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, Potsdam
WS 2014/15 und WS 2018/19. – Im Rahmen des Lehrauftrags »Historische Dramaturgie« beschäftigen sich die Studierenden im Masterstudiengang Drehbuch/Dramaturgie exemplarisch mit unterschiedlichen dramaturgischen Ansätzen der Theatergeschichte.

Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Thüringen, Erfurt
Seit Mai 2017. – Workshop Drehbuchschreiben. Mehrtägiger Workshop im Rahmen der Bildungstage für das Freiwillige Soziale Jahr Kultur, LKJ Thüringen.

CAMPUS99, Berlin
Mai 2017 – »Drehbuchschreiben Basics«. Workshop im Rahmen des 99Fire-Films Award Talent Campus.

[+]
[-]

Referenzen Kinderfilm

  • AUF AUGENHÖHE. B/R: Evi Goldbrunner, Joachim Dollhopf. (B: Nicole Armbruster). P: Martin Richter, Christian Becker. Rat Pack Filmprod. u. a. (DE 2016). Deutscher Filmpreis 2016, Bester Kinderfilm. – Dramaturgische Beratung.
  • NELLYS ABENTEUER. B: Jens Becker, Uta Kolano. R: Dominik Wessely. P: Arek Gielnik u. a. Indi Film u. a. (DE/RO 2016). – Dramaturgische Beratung.

In Entwicklung

  • Div. Projekte in Entwicklung u. a. mit Kevin Lee Film (München, P: Norbert Lechner), Tellux Film (Dresden, P: Volker Schmidt)
  • Simon Hauschild: MÜNCHHAUSEN JUNIOR. In Entwicklung (IFAGE Filmprod., Wiesbaden. P: Volker Schmidt)
  • Thomas Barthelmeus: ANNA RETTET WEIHNACHTEN - Entwickelt im Rahmen der Akademie für Kindermedien 2015/16, Gruppe Film zs. mit Co-Mentorin Johanna Faltinat). In Entwicklung (Youngfilms, Hamburg. P: Henning Windelband)
  • Aktuelle Infos finden Sie hier: Dramaturgen-Guide / Profil Rüdiger Hillmer

Akademie für Kindermedien (AKM)

  • Barbara Kronenberg: MISSION ULJA FUNK. - Entwickelt im Rahmen der AKM 2016/17, Gruppe Film zs. mit Co-Mentorin Theresia Dittrich). - Ausgezeichnet mit dem Förderpreis der Mitteldeutschen Medienförderung (MDM). - Drehbuchförderung »Der besondere Kinderfilm«, Jahrgang 2018/19.
  • Kim Strobl: MADISON. - Entwickelt im Rahmen der AKM 2015/16, Gruppe Film zs. mit Co-Mentorin Johanna Faltinat). - Ausgezeichnet mit dem Baumhaus/Boje-Medienpreis 2016. - Drehbuchförderung »Der besondere Kinderfilm«, Jahrgang 2017/18. Produktionsförderung 2018. Co-Autor Milan Dor. P: Dor Film-West, Danny Krausz.
  • Anne Gröger: KEINE ANGST VORM KLEINEN TOD. - Entwickelt im Rahmen der AKM 2015/16, Gruppe Film zs. mit Co-Mentorin Johanna Faltinat). – Drehbuchförderung »Der besondere Kinderfilm«, Jahrgang 2017, P: NEOS Film, Christoph Menardi. – Optioniert auf Adaption als Kinderbuch, vertreten durch Dr. Paula Peretti.
  • Gregor Eisenbeiß: PLAY. - Entwickelt im Rahmen der AKM 2016/17, Gruppe Film zs. mit Co-Mentorin Theresia Dittrich). - Ausgezeichnet mit dem Baumhaus/Boje-Medienpreis.
  • Kathrin Köller: GEHT DOCH! - Entwickelt im Rahmen der AKM 2016/17, Gruppe Film zs. mit Co-Mentorin Theresia Dittrich). - Ausgezeichnet mit einer Nominierung für den »Berliner Kindertheaterpreis 2019« des GRIPS Theaters Berlin.
  • Kathrin Rohmann: APFELKUCHEN UND BAKLAVA. Boje Verlag, 2016. - Entwickelt im Rahmen der AKM 2014/15, Gruppe Film zs. mit Co-Mentorin Johanna Faltinat). – Ausgezeichnet mit dem Baumhaus/Boje-Medienpreis 2015. Zurzeit in 2. Auflage, Übersetzung ins Tschechische u. Englische. Optioniert für eine Adaption als Spielfilm von Ella Filmprod., Hamburg (Maite Woköck).

Die Autor*innen der AKM und ihre Projekte in der Gruppe Film, Jg. 2011/12 bis 2017/18

  • Jahrgang 2017/2018 – Sarah Bergmann, PAUL | Christine Harrasser, DAS BLAUE VOM HIMMEL | Orlindo Frick, WINDWHEEL | Anke Klaaßen, MURMELTIERGEFLÜSTER
  • Jahrgang 2016/2017 - Gregor Eisenbeiß, PLAY! | Kathrin Köller, GEHT DOCH! | Barbara Kronenberg, MISSION ULJA FUNK | Susanne Wiegand, FUNTASTX
  • Jahrgang 2015/2016 - Thomas Barthelmeus, RUDY | Anne Gröger, KEINE ANGST VORM KLEINEN TOD! | Kim Strobl, MADISON
  • Jahrgang 2014/2015 - Connie Albert, EISPIRATEN | Eka Papiashvili, ZIKO ZIKO GARMONIKO | Kathrin Rohmann, OMAS GARTEN BLÜHT IN MIR / »Apfelkuchen und Baklava« | Susanne Schmitz, DIE KINDER AUS HASENWINKEL
  • Jahrgang 2013/2014 - Torsten Gauger, GRINGO – mein deutscher Freund | Iris Janssen, PAUL SCHWIMMT | Katharina Ritter, 1000 x 1000 SCHRITTE WEIT FORT VON ZUHAUSE | Andreas Utta, OPA HEBT AB!
  • Jahrgang 2012/2013 - Claudia Schlagenhaufer, DEAR DALAI LAMA | Benjamin Schreuder, ERIK UND DIE RITTER | Sigrid Zeevaert, WEIBERKRAM?
  • Jahrgang 2011/2012 - Claudia Boysen, EIN BISSCHEN MEHR | Sylvia Heinlein, MITTWOCHTAGE | Friederike Pfann, LEON LA MESA | Florian Wehking, VON NAH UND FERN
[+]
[-]

Referenzen Übersetzung

Rohübersetzung von Dialogbüchern aus dem Französischen (Synchronisation/Untertitelung)

Christa Kistner Synchronproduktion, Berlin | LogoSynchron, Köln (Bernd Lutzer) | RC Production Kunze & Wunder, Berlin | Taunus Film Synchron, Berlin (Michael Graf)

Für Studio Babelsberg Synchron / Christa Kistner Synchron:

u. a. Bertrand Tavernier: Quai d'Orsay (2013 / Übersetzung 2019) | Julie Delpy (B/R): Two Days in Paris - Deux journées à Paris / Zwei Tage Paris (2007) - zusammen mit Stephanie Schöberl (Hamburg) | D. Thompson: Fauteuil d'Orchestre / Ein perfekter Platz (2006) | J.-P. & L. Dardenne: L'Enfant / Das Kind (2005) | C. Klapisch: Les Poupées Russes / L'Auberge Espagnole - Wiedersehen in Sankt Petersburg (2005) | J.-C. Grangé u.a.: L'Empire des Loups / Das Imperium der Wölfe (2005) | E. Rohmer: L’anglaise et le Duc / Die Lady und der Herzog (2001) | L. Besson u.a.: Yamakasi / Yamakasi (2001) | C. Kahn u.a.: L'ennui / Meine Heldin (1999) | R. Planchon: Lautrec / Toulouse-Lautrec (1998) | P. Chéreau u.a.: Ceux qui m'aiment prendront le train / Wer mich liebt, nimmt den Zug (1998) | J.-M. Poiré u.a.: Les Visiteurs 2 / Die Zeitritter (1998)

Für TaunusFilm Synchron Berlin:

A. Lot: La chambre des morts / Die Kammer der toten Kinder (nach Franck Thilliez) (2007) | Olivia Delpau: Sur les volcans du monde / Auf den Vulkanen dieser Welt (ARTE-Doku-Serie, 2007) | J.-Y. Cauchard: Sans mes enfants / Nicht ohne meine Kinder (ARTE-Doku-Serie, 2007) | J. Gaumy: Sous-Marin / Das U-Boot (ARTE-Doku-Serie, 2006) | K. Piesiewicz (B) / D. Tanovic (R): L'Enfer / Wie in der Hölle (2006) | Julie Delpy (B/R): Skylab (2012, RC Production) | F. E. Siri: L'ennemi intime / Intimate Ennemies (2008, KochMedia) | Ch. Matton: Rembrandt van Rijn / Rembrandt (1999, LogoSynchron)

Adaption von Drehbüchern aus dem Französischen (Auswahl)

AKKA Films, CH - Carouge | AMKA Films, CH - Savosa | Bord Cadre Films, Genève | C-Films, Zürich | Dschoint Ventschr Filmproduktion, Zürich | Les Films de l'après-midi, Paris | Sophimages/Orpheus Prod., Bruxelles | Sunday Pictures, CH – Châtel-Saint-Denis

Übersetzungen Sachbuch

Philip Parker: DIE KREATIVE MATRIX. Kunst und Handwerk des Drehbuchschreibens. Aus dem Englischen übertragen und bearbeitet von Rüdiger Hillmer. (The Art and Science of Screenwriting <dt.>). Konstanz: UVK, 2005.

Laurent Jullier: STAR WARS. ANATOMIE EINER SAGA. Aus dem Französischen von Rüdiger Hillmer. (Star Wars: Anatomie d'une saga. <dt.> ). Konstanz: UVK, 2007.


Zur Übersetzung von »Die Kreative Matrix. Kunst und Handwerk des Drehbuchschreibens.«:

»Je höher der Grad an Komplexität einer Modellbeschreibung, umso größer auch die Gefahr von Unschärfen und Mehrdeutigkeiten bei der Übertragung eines Fachjargons. [...] Wenn man Parkers Matrix beurteilt, sollte man daher von der Übersetzung nicht absehen. Unbeholfene, schludrige Übertragungen können eine Lektüre zur Qual machen. Anders als bei dem einen oder anderen Fachbuch zum Thema, bei dem man die mangelnde Sachkenntnis des Übersetzers aus jeder Seite herausliest, kann man hier die Leistung von Rüdiger Hillmer nur positiv herausstellen. Die eigentlich eher bei fiktionalen Werken übliche Hinweis: „übertragen und bearbeitet von“ deutet an, welche Herausforderung an die Genauigkeit, Klarheit und Lesefreundlichkeit der Übersetzung hier bestanden hat. Angesichts des Abstraktionsniveaus von Parkers dramaturgischem Modell hat Hillmer sie überzeugend gemeistert.« - Rezension von Jürgen Starbatty: Back to the roots? oder: Warum Parker lesen? In: Script. Magazin des Verbands Deutscher Drehbuchautoren. Sommer 2006. S. 8.

Zur Übersetzung von »Star Wars. Anatomie einer Saga.«:

»Das erstmals 2005 erschienene Buch, das nun in einer überarbeiteten zweiten Auflage auch in einer hervorragenden deutschen Übersetzung vorliegt, ist sicherlich eines der interessantesten Werke zum Thema überhaupt.« - Rezension von Alexander Gajic. In: epd Film 9/2007.


»Pünktlich zum 30. Geburtstag hat Laurent Jullier [...] die sechs Filme nicht nur in ihre Einzelteile zerlegt, sondern jede Szene, jedes Detail, jede Betrachtung genüsslich seziert. [...] Jullier überzeugt durch sein Wissen um Inhalte und Figuren und selbst die Übersetzung gibt sich in keiner Zeile eine peinliche Blöße.« - Rezension von Markus Hanneken. In: Westfälischer Anzeiger 2007.

[+]
[-]

Publikationen

Dissertation

DIE NAPOLEONISCHE THEATERPOLITIK: Geschäftstheater in Paris 1799 – 1815. Köln, Weimar: Böhlau Verlag, 1999. XIII, 536 Seiten. 3 Karten. (Beihefte zum Archiv für Kulturgeschichte, Band 49). Gebunden. ISBN 3-412-12798-1

Zum ersten Mal werden hier die Theaterpolitik Napoleons und ihre Auswirkungen auf die Pariser Geschäftstheater detailliert untersucht. Die Arbeit zeigt, wie sich in einer Phase des gesellschaftlichen Umbruchs das Pariser Theatersystem als Unterhaltungsmaschinerie des Industriezeitalters herausbildete. Die napoleonischen Theatergesetze definierten das Verhältnis von Staat und Theatern und etablierten eine vom Autor als "duales System" bezeichnete Ordnung von subventionierten Bildungstheatern und Geschäftstheatern, die dem Staat weitreichende Eingriffsmöglichkeiten sicherte. Die Arbeit legt neben den ökonomischen und sozialen Bedingungen auch die moralischen und ästhetischen Grundüberzeugungen offen, die diese Politik motivierten.


Artikel / Rezensionen

Der "Besondere Kinderfilm" in Deutschland - Marktumfeld und Stoffentwicklung. Versuch eines Überblicks. In: Jürgen Janning, Claudia Maria Pecher und Karin Richter (Hg.): Erzählen im Prozess des gesellschaftlichen und medialen Wandels. Märchen, Mythen, klassische und moderne Kinderliteratur und Kindermedien. Baltmannsweiler: Schneider-Verl. Hohengehren, 2015. (Schriftenreihe der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendliteratur Volkach e.V, Bd. 43), S. 288–300.


Theaterwissenschaft

  • Trajans Triumph? Die Pariser Oper im Kontext der napoleonischen Theaterpolitik. In: Detlef Altenburg, Arnold Jacobshagen und Arne Langer (Hg.): Spontini und die Oper im Zeitalter Napoleons. Sinzig: Studiopunkt Verlag, 2015. (Musik und Theater, 11), S. 19 - 27. | Vortrag im Rahmen des internationalen wissenschaftlichen Symposiums Gaspare Spontini und die Oper im Zeitalter Napoleons. Erfurt, 25. - 28. Mai 2006.
  • August Wilhelm Iffland: Schauspieler, Dramatiker, Theaterleiter. In: Goethes Lotte: ein Frauenleben um 1800. München/Berlin: Deutscher Kunstverlag, 2003. S. 186 - 197.

Rezensionen

  • Stutterheim, Kerstin; Kaiser, Silke (2009): Handbuch der Filmdramaturgie. Das Bauchgefühl und seine Ursachen. Frankfurt/M. u.a.: Peter Lang. (Babelsberger Schriften zur Mediendramaturgie und -Ästhetik, 1). – In: Schnitt #55 | In: www.schnitt/232
  • Blothner, Dirk; Conrad, Marc (2008): Invasion. TV-Weltmuster erobern den Fernsehmarkt. Vorwort Dominik Graf. Bonn: Bouvier. – In: www.schnitt/232
  • Castendyk, Oliver (2008): Die deutsche Filmförderung. Eine Evaluation. Unter Mitarbeit von Christoph Koppisch. Konstanz: UVK-Verl.-Ges. – In: Schnitt #53 | www.schnitt.de/232
  • Genton, François (1999): Des beautés plus hardies... : Le théâtre allemand dans la France de l'Ancien Régime (1750-1789). Saint-Denis: Les Éditions Suger. – In: FRANCIA. Forschungen zur westeuropäischen Geschichte, 28/2, Stuttgart: Thorbecke, 2001.
[+]
[-]